c) Ein Arbeitnehmer ist berechtigt, während der gesamten Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers im öffentlichen Dienst zweimal nach den Jeweilsa) und b) dieser Klausel ohne Bezahlung für persönliche Bedürfnisse zu gehen. Die zweite Urlaubszeit nach jeder Unterklausel kann gewährt werden, sofern der Arbeitnehmer zehn (zehn) Jahre nach Ablauf der ersten Urlaubszeit gemäß der entsprechenden Unterklausel im öffentlichen Dienst geblieben ist. Urlaub ohne Entgelt, der nach dieser Klausel gewährt wird, darf nicht in Verbindung mit Mutterschafts- oder Elternurlaub ohne Zustimmung des Arbeitgebers verwendet werden. a) Der Arbeitgeber wird den Arbeitnehmer spätestens drei (3) Monate nach dem offiziellen Tag der Unterzeichnung des Tarifvertrags über seine ununterbrochene Erwerbstätigkeit informieren. 40.01 Auf Antrag eines Arbeitnehmers gibt der Arbeitgeber einen Arbeitshinweis auf einen künftigen Arbeitgeber dieses Arbeitnehmers an, in dem die Dauer der Diensttätigkeit, die Hauptaufgaben und Verantwortlichkeiten sowie die Erfüllung dieser Aufgaben angegeben sind. a) eine Person, die an der Stelle eines Verwandten für den Arbeitnehmer steht, unabhängig davon, ob zwischen dieser Person und dem Arbeitnehmer ein gewisses Maß an Konsanguinität besteht oder nicht. In diesem Fall hat ein Arbeitnehmer nur einmal während der gesamten Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers im öffentlichen Dienst Anspruch auf Trauerurlaub unter 17.02.a. 34.03 Die in diesem Verfahren gesetzten Fristen können im gegenseitigen Einvernehmen zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer und gegebenenfalls dem Vertreter des Instituts verlängert werden. Wichtige Vereinbarungen des öffentlichen Sektors, die im ersten Halbjahr 2015 geschlossen wurden, deuten auf eine zunehmende Bereitschaft hin, die Löhne nach den nach der Wirtschaftskrise verhängten Kürzungen wiederherzustellen.

Während jede Vereinbarung im Hinblick auf ihren nationalen wirtschaftlichen und finanziellen Kontext sowie ihre Tradition der Arbeitsbeziehungen zu sehen ist, haben die Beispiele hier mindestens drei Gemeinsamkeiten mit Trends, die an anderer Stelle verzeichnet wurden: Die Umsetzung und Anwendung dieses Instruments für Unternehmenspolitik fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich dieser Vereinbarung oder des Tarifvertrags. c) Als Voraussetzung für die Gewährung des Bildungsurlaubs hat der Arbeitnehmer erforderlichenfalls vor Beginn des Urlaubs eine schriftliche Zusage zur Rückkehr in den Dienst des Arbeitgebers für einen Zeitraum von nicht weniger als dem GewährtenZeitraum zu geben. Wenn der Arbeitnehmer, außer mit Erlaubnis des Arbeitgebers: Gewerkschaften beim Verfassungsgericht beantragt, als ein Gesetz (OG 36/15) eingeführt wurde, um ein Lohnstopp für 180.000 Beschäftigte des öffentlichen Sektors zu verhängen, obwohl Gehaltserhöhungen auf der Grundlage des Dienstalters in Tarifverträgen garantiert worden waren. Der Gerichtshof entschied jedoch zugunsten der Regierung, und das Gesetz wurde bis Ende 2015 verlängert. Nach einer Zeit recht schwieriger Verhandlungen hat es in mehreren wichtigen Verhandlungsrunden, wie der für den Bausektor, einen Durchbruch gegeben. Dennoch sind die Verhandlungen mit 600.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst nach wie vor angespannt. Im Mai 2015 wurde nach vierjahren Stillstand ein Rahmenvertrag zwischen drei Gewerkschaften und den Arbeitgebervertretern unterzeichnet. Die Löhne werden nun um 5,05 % steigen, und alle Beamten erhalten einen Pauschalbetrag von 500 €.